EMV-gerechte Kabelanbindungen

EMV-gerechte Kabelanbindungen

Komponenten für Crimptechnik, Kabelschellen und Blindstopfen

Komponenten für Crimptechnik, Kabelschellen und Blindstopfen

Die korrekte Verarbeitung geschirmter Kabel ist ein entscheidendes Kriterium für die elektrische wie auch mechanische Funktionalität, sowohl beim Einsatz von HF-dichten Steckverbindergehäusen als auch bei direkten Kabelein- und -durchführungen in geschirmte Endgeräte. Die Verbindung des Kabels und des Kabelschirms zu den Gehäusen muss hierbei mehrere wesentliche Voraus­setzungen erfüllen:

  • Eine niederohmige Verbindung zwischen Kabelschirm und Gehäuse, welche über lange Einsatzzeiträume auch unter mechanischer Bean­spruchung konstant bleibt.
  • Eine spaltfreie HF-Abdichtung des Kabeleinganges.
  • Eine Zug- und Torsionsentlastung mit hohen Haltekräften, die auch bei rauer Behandlung funktionsfähig bleibt.
  • Eine einfache, rationelle und kostengünstige Verarbeitung.

Inotec hat sich mit der Entwicklung der Crimpflanschtechnik speziell auf diese kritische Schnittstelle konzentriert und bietet seinen Kunden für jede Verkabelungsvariante die optimale Lösung inklusive des darauf abgestimmten Montagewerkzeugs. Spezielle Bauraumsituationen oder individuelle Kabelaufbauten können in Sonderfällen die Verwendung einer konventionellen Kabelschellen- Klemmtechnik erforderlich machen. Auch für diese Anwendungsfälle hat Inotec spe­ziell auf die HF-dichten Vollmetallgehäuse abgestimmte Komponenten entwickelt. Die Funktionssicherheit einer gesamten Anwendung hängt letztendlich entscheidend von einer kabelspezifischen Abstimmung der Komponenten und Verarbeitungswerkzeuge ab. Aus diesem Grund ist die kunden- und kabelspezifische Ermittlung und Festlegung der Verarbeitungsparameter ein entscheidender Bestandteil des Inotec-Angebots und Gewährleistung für eine sichere, robuste und zuverlässige Kabelverarbeitung.


Standard-Kabelverarbeitung KV0001

Ein Großteil aller geschirmten Kabel kann mit der unten dargestellten Standard-Kabelverarbeitung einfach und prozesssicher montiert werden. Bei speziellen Kabelaufbauten oder -werkstoffen können abweichende Kabelverarbeitungen erforderlich werden. Die für jeden konkreten Anwendungsfall erforderlichen Verabeitungsparameter, Komponenten- und Werkzeugdurchmesser ermitteln wir für unsere Kunden im Rahmen der kabel­spezifischen Crimpflanschfestlegung.

 

1. Kabelmantel bis auf das Schirmgeflecht entfernen, Schirm­geflecht auf ca. 10 mm kürzen

 

2. Schirmgeflecht über den Kabelmantel zurückschlagen und Crimphülse auf das Kabel schieben.

 

3. Crimpflansch über die Kabeladern und eventuelle Trennschichten fädeln und unter Schirmgeflecht und Kabelmantel schieben. Den Flansch mit leichten Drehbewegungen einführen und das Schirmgeflecht dabei zurückhalten. Flansch zunächst nicht vollständig einschieben. Ca. 1 mm Zwischenraum zum Kabelmantel offen lassen, um das Abschneiden des Schirmgeflechts zu erleichtern.

 

4. Überstehendes Schirmgeflecht entlang des Flansches abschneiden. Nun erst den Crimpflansch vollständig unter Schirmgeflecht und Kabelmantel schieben. Hinweis: Unser Einsetzwerkzeug CFE erleichtert das Einführen des Flansches gemäß Schritt 3 und 4.

 

5. Crimphülse bündig bis an den Crimpflansch schieben und in Position halten. Hülse mit den vorgegebenen Crimpbacken vercrimpen. Wichtig: Der Flansch muss beim Crimpen an den Crimp­backen anliegen. Die Planflächen des Sechskantes sollten parallel zu den geraden Seitenflächen des Crimpflansches liegen (siehe Abbildung).


Inotec Crimpflanschfestlegung

Grundlegende Voraussetzung für die mechanische Festigkeit der Crimpverbindung sowie eine korrekte Kontaktierung des Kabelschirmes ist die Abstimmung der zu verwendenden Komponenten, Werkzeuge und Verarbeitungsschritte auf das jeweils zu verarbeitende Kabel.

Im Gegensatz zu vergleichbaren Crimpsystemen bietet Inotec eine sehr feine Durchmesserabstufung (0,5 mm) und dadurch ein extrem breites Spektrum an Crimpflanschen, Hülsen und Crimpbacken an.

Als speziellen Service für ihre Kunden legt die Inotec electronics GmbH aus diesem Grunde die jeweils optimale Verarbeitung für jedes herstellerspezifische Kabel fest.

Erforderliche Eingangsdaten und Muster:

  • Kabelmuster (min. 0,5 m)
  • Vorgesehene Verwendung (Inotec-Gehäusetyp)
  • Kabel-Datenblatt (sofern vorhanden)

Auf Basis der vorliegenden Informationen führt Inotec mit dem bereitgestellten Kabelmuster Montageversuche und mechanische Tests durch, um die optimale Kombination aus einfacher Montage, zuverlässiger Kabelschirmanbindung sowie bestmöglicher Zug- und Torsionsfestigkeit der Crimp­verbindung zu ermitteln. Nach erfolgter Festlegung erhält der Kunde ein Datenblatt sowie ein komplett verarbeitetes Kabelmuster. Das kunden­spezifische Datenblatt enthält folgende Informationen:

  • Dokumentation des bereitgestellten Kabelmusters.
  • Festlegung der einfachsten prozesssicheren Verarbeitungsmethode (i. d. R. Standardverarbeitung KV0001, bei abweichenden Verarbeitungen wird der Crimpflanschfestlegung das entsprechende Datenblatt zur Kabelverarbeitung beigelegt).
  • Festlegung der zu verwendenden Komponenten (Crimpflansch und Crimphülse).
  • Auswahl der geeigneten Crimpbacken.
  • Bei Bedarf zusätzliche Verarbeitungshinweise oder Empfehlungen.

Muster einer Inotec Crimpflanschfestlegung
 

Vorteile der Crimpflanschtechnik

  • Geringe Schirmdämpfung bzw. Übergangswiderstände durch 360° Kontaktierung des Kabelschirms
  • Hohe Zug- und Torsionsfestigkeit, i. d. R. oberhalb der maximalen Zugfestigkeit des Kabels
  • Kein Druck auf Kabeladern, Verdrillung bleibt erhalten
  • Schnell und zuverlässig reproduzierbare Montage
  • HF-dichter Gehäuseabschluss durch einzigartige Schwalbenschwanzgeometrie

Komponenten für alternative Kabeleinführungen 

  • Kabelschellen in unterschiedlichen Klemmbreiten für Sonderverkabelungen
  • Kabeleinführung über BNC-Stecker
  • Ausführung in Zink-Druckguss mit Inotec Schwalbenschwanz für niedrige Übergangswiderstände